Das Glück kommt zu denen, die lachen.

Aus Japan

Stephanie Hartmann-Funder

Jahrgang 1964, verheiratet, Mutter einer Tochter

Ausbildung

Seit 1985 praktiziere ich Tai Chi Ch'uan - Qi Gong und sammle Erfahrungen mit Zen, Taoistischer und Vipassanameditation. Meine wichtigsten Lehrer u.a.: Rolf Weber, Dae Poep Sa Nim (sozialer Buddhismus), Thich Thien Son (Buddhas Weg, Zen), Willigis Jäger (Benediktushof, Zen)
1993 - 1996 Tai Chi Ch'uan-, Qi Gong- und Meditations-Lehrerausbildung bei Rolf Weber, Schule für Altchinesische Bewegungskunst, Lee-Stil, Frankfurt
Seit 1995 Leitung Tai Chi-, Qi Gong Kurse: Uni Ffm, AOK Hochtaunuskreis, VHS Bad Homburg, VHS Hochtaunuskreis, BfW Bad Vilbel, CENIT Bad Homburg, MTV Kronberg, Migränelinik Dr. Brand Königstein u.a.
1998 Grundlagen der Traditionell chinesischen Medizin (TCM) und der 5 Elementlehre bei Prof. Dr. med G. Gunia, Johanniter Krankenhaus, Bramsche
Seit 2002 Tai Chi-, Qi Gong und Meditationslehrerin in eigener Schule in der Praxis Urselbach, Oberursel
2003 Heilende Laute nach Mantak Chia, Frankfurter Ring
2004 Das stille Qi Gong, Zhi-Chang Li, Frankfurter Ring
2005 Tao Yoga, Renu Li, Frankfurter Ring
Seit 2010 praktiziere ich 5 Rythmen Tanz nach Gabrielle Roth, USA u.a. bei Andrea Brecht, Adam Barley, Sangeet Portalski und Anouk Heike Maucher
2011 - 2012 Weiterbildung "Metamorphosis“ 5 Rythmen Tanz (Heartbeat Level) bei Sangeet Portalski
2011 - 2013 Ausbildung in der Heilpraktiker Schule Dr. Jung, Kronberg, Schwerpunkt Homöopathie und TCM
Seit 2013 staatlich anerkannte Heilpraktikerin

Wir sind was wir denken.
Alles was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.

Buddha

Für Geduldige mit einer Tasse Tee in der Hand zum Weiterlesen :-)

Als selbstständige Graphikerin bin ich zum Tai Chi wie „die Jungfrau zum Kinde gekommen...“ Das Leben hat mich einfach dorthin geführt!

Ein Studienfreund fragte mich damals, ob ich mit zum Tai Chi kommen wolle und ich wunderte mich nur „Was? Ski im Sommer?“...
Ich sollte acht Jahre lang, Woche für Woche zu Rolf Weber in Frankfurt in die Schule für Altchinesische Bewegungskunst gehen, bis mich eines Tages sein Anruf mit der Frage: „Weißt Du eigentlich, dass ich auch Tai Chi Lehrer ausbilde?“ erreichte. „Kann mir vorstellen, das wäre etwas für Dich!“ An mein spontanes „Ja das wär's!“, die riesige Freude und mein lautes Herzklopfen erinnere ich mich heute noch gut. Ich folgte seinem Ruf einfach.
Rolf Weber verdanke ich auch meinen Zugang zur Meditation. So saß ich als junge Frau, Anfang Zwanzig, drei volle Tage schweigend mit vielen anderen Menschen in einem Seminarhaus im Wald und meditierte. Es kam mir einerseits absurd vor und war andererseits eine spannende Herausforderung..., ich war neugierig und aufgeregt..., die Zeit verging im Flug und meine „Reisen nach Innen“ begannen. Mittlerweile bin ich in den „Innenwelten“ heute genauso zu Hause wie in der „Außenwelt“.
Meine Sehnsucht, Neugier, Ungeduld und auch schmerzhafte Erinnerungen festgehaltener Trauer haben mich verschiedene wunderbare Ansätze und Lehrer kennen lernen lassen: z.B. Zen, das ich bei Dae Pop Sa Nim, einer koreanischen Meisterin einige Jahre praktizierte; oder auch die Vipassanameditation nach S. N. Goenka, einem indischen Lehrer. Diese Erfahrungen absichtslosen Gewahrseins fließen ganz natürlich in meinen nach Innen ausgerichteten Tai Chi- und Qi Gong-Unterricht mit ein.

„Zufall“ war, dass der Mann, in den ich mich damals verliebte auch bei Rolf Weber Tai Chi lernte - wie wir erst einige Monate später feststellten. Viele Gemeinsamkeiten führten uns immer wieder auf ähnliche Wege. „Ein Gesundheitszentrum“ war unser Traum seitdem wir 1992 zusammenkamen und immer mal wieder an diesen Wunsch dachten... bis er sich zehn Jahre später tatsächlich realisierte mit der Praxis Urselbach.

Mit vierunddreißig Jahren lernte ich dann auch über unsere Tochter Meditation ganz neu kennen. Fern von Abgeschiedenheit, mitten im prallen Familienleben und Alltag mussten sich Innen und Außen mehr integrieren - ob beim Windelnwechseln, Geschirrspülen... oder in ruhiger Sitzhaltung.
Auch beim Tanzen, was ich von Kindesbeinen an leidenschaftlich gerne für mich alleine aber auch mit anderen teile, erlebe ich eine Harmonie, Unbeschwertheit, Weite und strömende Freude, die mir eine ständige Quelle der Kraft sind. Die achtsame Herangehensweise des 5 Rythmen Tanzes nach Gabrielle Roth ermöglichen mir einen weiteren wunderbaren Zugang zu meinen Gedanken, Gefühlen und Körper, die wie eine Welle die verschiedenen Aspekte des Seins in den Vordergrund treten lassen. Auch das fließt in meinen Unterricht ein.

Seit nunmehr über 20 Jahren mit nun ü50 unterrichte ich weiter leidenschaftlich gerne Tai Chi, Qi Gong und Meditation. Das ist einfach mein Ding, der Weg der Meditation in Bewegung. Gemeinsam mit den Lernenden ob neugierigen Anfängern oder schon lange Praktizierenden am Wirken zu sein, immer mehr in die Ruhe des Herzens zu kommen, die eigene Mitte zu spüren und im reinen Gewahren zu verweilen ist für mich ein großes Geschenk, das ich liebend gerne weitergebe.

 

Seit 2013 Heilpraktikerin in eigener Natur- und Energieheilpraxis