Sei einfach nur achtsam,
die Lektion lehrt sich selbst.

Lao Tse

Alles im Fluss

Herzlich willkommen

Mein Name ist Stephanie Hartmann-Funder. Als Heilpraktikerin und Tai Chi / Qi Gong- und Meditations Lehrerin begleite ich Sie sehr gerne in unseren hellen, meditativen Räumen der Praxis Urselbach, in Ihrer Firma oder auf Ihren Kongressen vor Ort mit Kursen, Einzelschulungen und Seminaren mit:

Tai Chi Ch’uan Einklang zwischen Himmel und Erde
Qi Gong Batterien neu aufladen
Meditation In der Ruhe liegt die Kraft
  • Damit Sie
  • Bei sich ankommen
  • Runterfahren und
  • Neue Kraft schöpfen.

 

Medien

Flyer:  Download PDF

Tai Chi Lee-Stil, kleine Form, am Meer (Youtube-Clip):  http://youtu.be/AW-dehXBM9Y

Radiosendung Tai Chi - Qi Gong.
hr-Info mit Stephanie Hartmann-Funder als Studiogast:  Download MP3

Wer Tai Chi übt, erlangt die Geschmeidigkeit eines Kindes,
die Stärke eines Holzfällers und die Gelassenheit eines Weisen.

Aus China

Tai Chi Ch'uan – Lee Stil

Tai Chi Ch’uan ist eine altchinesische Bewegungskunst, auch „Schattenboxen“ genannt.
Tai Chi wird als „Leere Faust“ oder „Prinzip der höchsten Vollendung“ (wie es sich im Yin- und Yang-Zeichen ausdrückt) übersetzt, während Ch’uan „Form“ heißt.

Einfache, langsame Bewegungen fließen harmonisch ineinander, sind durch Weichheit und Gelöstheit gekennzeichnet und geschehen aus der Körpermitte heraus.
Die Formenfolge des Lee Stils umfasst 15 Teile (mit klangvollen Namen wie „den Tiger verjagen“, „Der Kranich breitet die Flügel aus” usw.), die zu einer fließenden Choreographie zusammengefasst werden. Die „Form“ kann auf einem Platz von 3 m2 ausgeführt werden und dauert je nach Übungspraxis 7 - 15 Minuten.
Da eine meditativ, gelassene Geisteshaltung betont wird, ist die Form auch als „Energie-Form“ bekannt. Durch das klar ausgerichtete Üben eines komplexen Bewegungsablaufes kommt der Geist zur Ruhe.

Positiv beeinflusst werden:

  • Regulierung der Atemfunktionen
  • Aktivierung der geistigen Konzentration
  • Stärkung der inneren Organe
  • Beruhigung und Zentrierung des Geistes
  • Förderung der Lebenskraft

Jeder Schritt, den wir tun,
bringt einen kühlen Windhauch,
der Körper und Geist erfrischt.

Thich Nhat Hahn

Qi Gong

Das Qi Gong, auch Chi Kung geschrieben, umfasst Jahrtausende alte Atem- und heilgymnastische Übungen, die leicht erlernbar sind. Bewusstes Lenken und Bearbeiten der körpereigenen „Lebenskraft“ oder „Vitalkraft“, Chi genannt, ist Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und aus dem taoistischen Hintergrund entstanden. Qi Gong wird u. a. „beharrliches Üben mit dem Chi“ übersetzt. Da es leicht erlernbar ist, steht hier die Entspannung im Vordergrund.

Das bewirkt:

  • Optimierung der Körperwahrnehmung
  • Haltungsschulung
  • Stärkung der Vitalitätsfunktionen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Verbesserung des Chi-Flusses

Ziel der taoistischen Übungen sind nach der Schulung von Körperbewusstsein und Atemlenkung, letztlich die Einheit von Körper, Seele und Geist im Einklang mit der Natur. Regelmäßig geübt ist Tai Chi und Qi Gong ein wichtiger Beitrag zum Entgiften, Entspannen und Regenerieren des Körpers. Es steigert Ihre Konzentration, Gesundheit und Lebensfreude.

Die größte Offenbarung ist die Stille.

Lao Tse

Meditation

Meditation stärkt wissenschaftlichen Studien nach nicht nur das Immunsystem, es bewirkt auch grundlegende Veränderung bis in die neuronalen Strukturen unseres Gehirns und verhilft uns so zu mehr Selbstwirksamkeit.

Meditation wird mit „Nachdenken über“, „die Mitte“ oder „Innenschau“ übersetzt. Es ist eine Konzentrationsübung des Geistes mit dem Zweck, einen veränderten Bewusstseinzustand oder letztlich sogar die Erleuchtung zu erreichen. Menschen sind in ihrem Alltag oft völlig mit ihren Gedanken und Gefühlen identifiziert und verwechseln sich fälschlicherweise mit dem, was sie denken oder fühlen.
Der Geist ist überaktiv und unklar, die Gefühle schwanken von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt - oder werden als eintöniger Brei erlebt. Es fällt schwer, sich ausgeglichen und ruhig zu erleben.
Die Bewusstheit ist dem Außen zugewandt.

Meditation eröffnet das Feld eines Erlebens aus dem eigenen Inneren heraus. Die Aufmerksamkeit wird ohne Leistungsdruck auf die Körperwahrnehmungen und den Atemfluss gelenkt, wertfrei können Gedanken und Gefühle beobachtet werden. Ein liebevolles Annehmen seines SO SEINS entwickelt sich. Die Seele atmet auf und schwingt sich heiteren Gefilden entgegen.

Ich vermittle verschiedene Ansätze von Meditation, sitzend, gehend oder auch im Liegen, die ich selbst seit Jahren erfahre und ausübe:
Von taoistischer Meditation, Zen, Vipassana- und Lichtmeditationen hin bis zu den bewegten Osho-Meditationen. Ich möchte jeden Schüler dabei begleiten, verschiedene Herangehensweisen auszuprobieren, um die Methode kennen zulernen, die ihm am leichtesten das Herz öffnet und mit der Welt verbindet.